Regionale Unterschiede von Kaminholzpreisen

Es  ist noch gar nicht so lange her, da schwankten die Kaminholzpreise nicht nur überregional, sondern auch Regional erheblich. In und vor den 90er Jahren konnte es dabei tatsächlich vorkommen, dass man für dieselbe Menge Brennholz in einem Ort gut 50% mehr bezahlt hat, als im Ort nur wenige Kilometer entfernt. Aufgrund fehlender Medien, wie dem Internet, war es auch gar nicht so einfach den Überblick über die Preisentwicklung und des bestehenden Angebotes zu erhalten. Heute ist das um ein vielfaches einfachere und der Brennholzpreis mit wenigen Klicks auf dem Smartphone in der gesamten Region oder auf Wunsch auch in der ganzen Republik verglichen.

Nicht selten war es so, dass wenn man den Brennholz-Händler persönlich kannte, einen besseren Preis für das Holz bekommen hat, als ein unbekannter Kunde. So konnte es vorkommen, dass der eingesparte Preis vom Freund, beim fremden Kunden aufgeschlagen wurde, damit der Händler seine Marge halten konnte. Das klingt nicht fair, war es auch nicht, aber mehr oder weniger ein Normalzustand. Ein Preisvergleich war wie bereits erwähnt nicht so einfach und wurde meist nur mündlich erfragt und nicht schriftlich dokumentiert.

Unterschiede von Stadt zu Land

In der Regel war es zu früheren Zeiten auch der Fall, dass sich die Preise auf dem Land von denen in der Stadt unterschieden haben. Brennholz wird auf dem Land geschlagen, gespaltet und getrocknet. Aus diesem Grund steht es hier in größeren Mengen und auch schneller zur Verfügung als es in den Städten der Fall ist. Die Tatsache, dass das Holz hier vom Endverbraucher direkt abgeholt werden konnte und die Lieferwege kurz waren, spiegelte sich positiv im Preis wieder.

Regionale Unterschiede

Natürlich spielte auch schon immer die regionale Lage bei der Bestimmung des Kaminholzpreises eine entscheidende Rolle. Hier ist gerade der Faktor Nachfrage und Angebot zu berücksichtigen. Grob gesagt, konnte man eine Diagonale durch die Bundesrepublik ziehen und erkennen, dass die Preise für Kaminholz im Süden und Osten geringer waren als im Westen und Norden. Grund hierfür war, dass man in Bundesländern wie Baden-Württemberg, Bayern, Thüringen, Sachsen und Brandenburg mehr mit Brennholz geheizt hat als es in anderen Bundesländern der Fall war. Dadurch siedelten sich hier viele Händler an, so dass das Angebot entsprechend hoch war. In Regionen Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hamburg, Bremen etc. wurde entgegengesetzt eher auf Energieträger wie Kohle, Gas und Öl gesetzt, so dass die Nachfrage, aber auch das Angebot an Kaminholz stets geringer war. Wollte man nun doch Brennholz kaufen, musste man hier etwas tiefer in die Tasche greifen.

Ein weiterer Regionaler Unterschied der sich im Preis bemerkbar machte waren die angebotenen Holzarten. Im südlichen Bereich von Bayern und Baden-Württemberg ist das Tannenholz in großer Vielzahl vorrätig und daher günstiger als anderswo. Thüringen, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt dahingegen hatten stets preiswertere Angebote für Fichten und Kiefernholz.

Einheitlicher Kaminholzpreis im gesamten Bundesgebiet

Die Zeiten wo Preisunterschiede regional abstrus auseinander gehen sind mittlerweile größtenteils vorbei. Heute können Angebot und Nachfrage sehr leicht miteinander verglichen werden und auch die Transportkosten sind im Vergleich zu den vergangenen Jahrzenten gesunken. Und auch die Verwendung von Kaminholz als Heizmittel hat sich Bundesweit angeglichen. Der Kamin ist nicht nur in Dörfern, sondern auch in Vorstädten und in der Stadt immer häufiger anzutreffen. Schließlich hat der Kamin nicht nur den praktischen Zweck des Heizens, sondern vermittelt auch eine ungemein angenehme Atmosphäre. Und auch das Umweltbewusstsein der Menschen hat sich gewandelt. Immerhin ist die Wärmegewinnung mit Brennholz umweltfreundlicher als beispielsweise mit Kohle.

Ein weiterer Grund für einen einheitlichen Preis ist die Entwicklung von Händlernetzen. Diese haben Bundesweit Standorte an denen sie produzieren und vermarkten. Durch die gut durchdachte Infrastruktur und die Anbindung an das Autobahn und Schienennetz, lassen sich so bundesweit einheitlichen Kaminholzpreise anbieten. Die Vermarktung erfolgt dabei zu Großteilen über das Internet. Durch dieses haben sich die Preise vereinheitlich, da sie transparenter geworden sind und vom Kunden weitreichend verglichen werden können.

Händler können aus diesem Grund ihren beliebten Kunden und Freunden nicht mehr niedrigere Preise anbieten und das verlorene Geld auf andere Kunden umwälzen, da diese dann einfach bei dem Mitbewerber bestellen. Denn so einfach und günstig wie heute, war das Bestellen von Kaminholz noch nie. Profitieren auch Sie von günstigen Preisen. Und im Vergleich zu Gas oder Öl schonen Sie nicht nur Ihren Geldbeutel, sondern auch die Umwelt.



Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.