Bausatz-Kamin: kostengünstige Alternative zum klassischen Kamin

Kamine sind in den vergangenen Jahren gefragt wie schon lange nicht mehr. Besonders gern wird auf fest montierte Kamine zurückgegriffen. Nachteil dieser Variante sind allerdings die lange Bauzeit und die recht hohen Anschaffungskosten. Eine Alternative zu einem fest installierten Kamin ist ein sogenannter Bausatz-Kamin. Dieser ist nicht nur günstiger in der Anschaffung, sondern kann auch von einem geübten Heimwerker selbst aufgebaut werden. Je nach handwerklichen Geschick ist dies in 1-2 Tagen möglich.

Ein klassischer, fest montierter Kamin ist natürlich eine Klasse für sich und verbreitet eine noch harmonischere Atmosphäre wie ein Kaminofen, aber die Kosten sind eines solchen sind nicht zu unterschätzen. Auch die Einbauzeit beträgt in vielen Fällen von bis zu einer Woche, was eine länger anhaltende Baustelle im Wohnraum bedeutet.

Die Alternative: Der Kaminbausatz

Wer auf eine Lösung setzen möchte die das Portmonee weniger belastet und schneller umzusetzen ist, der kann auf die seit geraumer Zeit angebotenen Kaminbausätze zurückgreifen. Das Grundgerüst der Bausätze ist zumeist standardisiert und wird beim Hersteller vorproduziert. Dennoch lassen sich die Kamine individuell gestalten, denn für das äußere Erscheinungsbild gibt es eine Vielzahl von Modulen die mit erworben werden können. Je nach belieben kann der Kamin mit Marmor, Granit und Regal-Teilen ausgestattet und so nach den eigenem Geschmack gestaltet werden. Auch die Farbe und das Material der Verkleidung sowie die Ausmaße der Feuerstelle können individuell bestimmt werden. Und wenn der Kamin nicht an einer Wand, sondern in eine Ecke platziert werden soll, dann gibt es auch dafür so genannte Eck-Kamin-Bausätze. In relativ kurzer Zeit lässt sich so ein einzigartiger Kamin zusammenstellen der auch von einem geübten Heimwerker selbst aufgebaut werden kann.

Verkaufsargument für den Bausatz-Kamin

Der größte Pluspunkt eines Bausatz-Kamin gegenüber eines handelsüblichen ist sicher die Einbauzeit, die gerade mal bei 1 bis 2 Tage liegt. Nach dieser Zeit schaffe es auch ein Heimwerker ohne das hinzuziehen eines Profis den Bausatz zu installieren. Möchte man einen „normalen“ Kamin in das Eigenheim bauen, muss man schon einmal mit mindestens der doppelten Zeit rechnen. Auch wenn der Aufbau des Kamins in Eigenregie erfolgen kann, ist es möglich die Montage von Profis vornehmen zu lassen. Die meisten Händler bieten daher für eine Aufpreis einen Installationsservice an.

Möchte man den Aufbau selber übernehmen, ist es wichtig vor dem Aufbau, einen Blick in die Landesbauordnung zu werfen. Denn in einigen Bundesländern ist es vorgeschrieben, das der Aufbau von Feuerstätten ausschließlich von Fachpersonal übernommen werden darf. Geschieht dies nicht, Kann es passieren, dass die Feuerstätte später nicht vom Schornsteinfeger abgenommen wird.

Wird der Aufbau von einem Montageservice übernommen liegen die Kosten hierbei bei ca. 1200 Euro. Im Vergleich dazu kostet der Aufbau eines herkömmlichen Kamins um die 2000 Euro.

Kamin Aufbau in Eigenregie

Jeder der über etwas handwerklichen Geschick verfügt und in einem Bundesland wohnt das den Eigenaufbau erlaubt, der kann bei der Montage einiges an Geld einsparen. Der Aufbau ist dabei möglichst simpel gehalten. Der erste Schritt besteht dabei daraus die Radianten auszurichten. Danach werden die einzelnen Teile der Verkleidung zusammen gebaut und miteinander verbunden.

Der Kamin dient als Wärmespeicher

Da der Bausatz-Kamin die Möglichkeit hat Wärme zu speichern, kann er auch noch mehrere Stunden nachdem das Feuer erloschen ist Wärme abgeben. Diesen Effekt hat er den aus Schamotte gefertigten Teilen zu verdanken, die aus Ton und anderen Mineralien bestehen. Diese haben die Fähigkeit Wärme über einen längeren Zeitraum zu speichern.



Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.