Axt schärfen – Schritt für Schritt Anleitung

Kauft man sich sein Kaminholz nicht bereits Endbearbeitet und steht einem kein Holzspalter zur Verfügung, dann muss man auf die Altbewährte Spaltaxt zurückgreifen. Damit das Holz dabei sauber gespaltet werden kann sollte die Axt möglichst scharf sein. In diesem Artikel werden wir Ihnen daher Schritt für Schritt erklären wie man eine Axt recht schnell schärfen kann.

Im Zeitalter von elektrischen Werkzeugen gehört die Axt zu den wenigen Werkzeugen, bei der es noch so richtig auf die eigene Muskelkraft ankommt. Doch auch beim Holz hacken kann man mit einer scharfen Axt den benötigten Kraftaufwand minimieren. Denn eins ist klar, auch die beste Schneide einer Axt wird mit der Zeit stumpfer. Denn bei der Arbeit können neben der abnehmenden Schärfe, auch kleine Rillen an der Schneide auftreten, die bei der Arbeit kontraproduktiv sind und die Effektivität sinken lassen. Es macht also Sinn die Axt von Zeit zu Zeit zu schleifen und so zu schärfen.

Eine einfache Möglichkeit die Axt zu schärfen sind spezielle Axt- und Messerschärfer, wie es sie zum Beispiel von Fiskars gibt. Doch auch wenn man solch einen Axtschärfer nicht zur Hand hat, gibt es Möglichkeiten die Axt zu schärfen.

Folgendes wird benötigt:

  • Kaltes Wasser
  • Flachfeile
  • Schleifstein
  • Bandschleifer (bewährt hat sich eine Körnung von 240)

Vor dem Beginn der Arbeit sollte auch an die Schutzmaßnahmen gedacht werden. Zum Schutz vor herumfliegenden Metallsplittern, Schleifkörnern und Funken empfiehlt es sich eine Schutzbrille beim Schärfen zu tragen.

Anleitung zum Axt Schärfen

Schritt 1

Weißt die Schneide der Axt eine tiefere Fehlstelle auf, muss die gesamte Schneidekante erst einmal zurück geschliffen werden. Dazu wird die Axt mit der Scheide nach oben in einen Schraubstock eingespannt und die Schneidekante mit einer Flachfeile soweit abgetragen bis die Fehlstelle ausgeglichen und nicht mehr zu sehen ist. Dabei ist darauf zu achten, dass der ursprüngliche Radius der Scheide beibehalten wird.

Schritt 2

Sobald die Fehlstellen ausgebessert sind können Sie die Axt aus dem Schraubstock entfernen und stattdessen den Bandschleifer einklemmen. Die Schneidekante der Axt sollte durch das bearbeiten mit der Feile nun eine harte kante aufweisen. Diese wird nun im ca. 15 Grad Winkel von jeder Seite geschärft.

Nach dem starten des Bandschleifers muss zunächst die Geschwindigkeit heruntergestellt werden. Jetzt kann die Axt quer zum Schleifband mit einer auf und ab Bewegung bearbeitet werden.

Wichtig: Der Kopf der Axt muss in regelmäßigen Abständen in kaltem Wasser abgekühlt werden, damit dieser durch die Hitze die beim Schleifen entsteht nicht beschädigt wird.

Schritt 3

Zu guter Letzt kommt es zum Feinschliff. Dazu wird ein Schleifstein angefeuchtet und mit diesem in kreisenden Bewegungen an der Schneide entlang geschliffen.

Und das war es auch schon. Wenn Sie die Schritte befolgt haben, dann sollte Ihre Axt nun wieder schön scharf sein und das schlagen von Kaminholz kinderleicht von der Hand gehen.

Mit der Spaltaxt Kaminholz zerkleinern

Eine Spaltaxt ist im Grunde die Kleinere Ausführung eines Spalthammers. Die Spaltaxt wird dabei besonders gern zum Zerkleinern von Brennholz verwendet und ist dementsprechend in den meisten Haushalten zu finden die über einen Kamin verfügen.

Der Aufbau

Die Spaltaxt verfügt in den meisten Fällen über einen Stiel der aus Holz oder Fieberglas besteht. Ihre Gesamtlänge misst in der Regel zwischen 60 und 80 cm. Ein Großer Pluspunkt ist ihr geringes Gewicht, da sie im Schnitt gerade einmal 2 Kg auf die Waage bringt uns somit leichter ist als ein großer Spalthammer. Besonders gute Spaltäxte weißen eine Teflon beschichtete Klinge auf, mit der man besonders leichtläufig durch das Holz gleitet.

Einsatzgebiete

Das klassische Einsatzgebiet einer Spaltaxt ist sicher das zuhacken von Brenn- und Kaminholz. Dabei macht es Sinn, dass Holz schnellstmöglich nach dem Fällen des Baumes zu hacken. Denn je trockener es wird, desto härter ist es auch. Außerdem trocknet das Holz in einem Kaminholzregal schneller, wenn es zerkleinert ist. Wenn das Holz jedoch schon sehr trocken und somit hart ist, hilft meist nur noch der Einsatz eines Spalthammers.

Sicherer Umgang mit einer Spaltaxt

Dass eine Axt ein gefährliches Werkzeug ist müssen wir hier sicher nicht betonen. Aber die Tatsache ist Grund genug um gewissen Sicherheitsmaßnahmen zu beachten. Wichtig ist, dass das zu spaltende Holz einen festen stand hat und auf einem stabilen Untergrund aufliegt. Bewährt haben sich dabei Baustämme, allen voran die Buchenstämme. Bestenfalls ist dieser ungefähr kniehoch. Wenn beim Spalten einmal das Holz verfehlt wird, landet die Axt sicher im Baumstamm und nicht im Boden oder gar in Ihren Beinen.

Auf den Einsatz eines Spatkeils sollten Sie verzichten. In Kombination mit einer Spaltaxt besteht die Gefahr, dass sie vom herumfliegenden Metallstücken verletzt werden.



Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.