Asche richtig entsorgen

Wie entsorgt man die Asche aus Kamin und Grill richtig?

Beim Thema Müllentsorgung kann man sich gelegentlich des Eindrucks nicht erwehren, dass man ein Hochschulstudium absolviert haben müsste, um jeweils korrekt entscheiden zu können, welches Material nun in welchen Sack oder Mülleimer gehört – oder ob es schon ein Fall für den Sondermüll ist! Wird im Winter der Kamin angemacht oder wird im Sommer mit Grillholz gegrillt, stellt sich die Frage, wohin eigentlich die angefallene Asche gehört. Als umweltbewusster Bürger möchte man ja schließlich auch in dieser Hinsicht alles richtig machen.

Eine zweite Frage beschäftigt vor allem Leute, die einen Garten besitzen, nämlich: Ist Kaminasche nicht ein guter Dünger? Könnte man ihn also noch gebrauchen, statt ihn zu entsorgen?

Kaminasche gehört in den Restmüll

Asche kann einfach in die Restmülltonne geschüttet werden. Es handelt sich also nicht um Sondermüll, und auch im gelben Sack bzw. der Wertstofftonne hat die Kaminasche nichts verloren.

Aufpassen muss man aber, dass die Asche wenigstens zwei Tage lang in einem Eimer oder auf einer Unterlage aus nicht entflammbarem Material zum Auskühlen aufbewahrt wird, bevor sie in den Hausmüll wandert!

Artikel die unsere Besucher am besten bewertet haben

Kann man Asche als Gartendünger verwenden?

Sie können Asche in den Kompost geben und als Kaliumdünger für den Garten verwenden. Das empfiehlt sich allerdings nur, wenn der Garten einen Kaliummangel aufweist. Ansonsten kommt es schnell zu einer übermäßigen Versorgung mit Kalium. Mäßiges Düngen ist also angesagt, wobei als ungefähre Orientierung eine Menge von zwei bis drei Litern Asche pro zehn Quadratmeter Fläche dienen kann.

Was beim Düngen mit Kaminasche allerdings bedacht werden sollte, ist, dass nur Asche von unbehandeltem und sauberem Holz verwendet werden darf.

Und selbst dann können sich Viele nicht mit dem Gedanken anfreunden, weil nämlich die Gefahr besteht, dass sich die in der Kaminasche vorhandenen Schwermetalle über die Düngung im Boden anreichern und diese über den Verzehr von Obst und Gemüse in den menschlichen Organismus gelangen.

Von daher ist es aus Umweltschutzgründen und der eigenen Gesundheit zuliebe besser, auf die Düngung mit Kaminasche zu verzichten und die Asche stattdessen in die bereits erwähnte Restmülltonne zu schütten oder sie an Kompostwerke zu verkaufen.

Die aus Kohleöfen stammende Asche darf übrigens nie zur Düngung verwendet werden!



Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.